Wer braucht eine 2. Zufahrt zum Gewerbegebiet?

Zufahrt zum Gewerbegebiet zum Artikel Planung Gewerbegebiet vom 20.03.2015 in der Mainpost

 

 
Wer Zahlt die Kosten für die 2. Zufahrt, werden diese voll auf die Anlieger umgelegt oder kommt hierfür alleine der Steuerzahler auf?
Ist diese Zufahrt überhaupt nötig oder ist sie nur ein Prestigeobjekt?

Es ist völlig richtig, dass es immer wieder zu unschönen und ärgerlichen Behinderungen im Bereich der Fa. HKL durch die Be- und Entladung der LKW’s kommt. Zudem wird genau in diesem Bereich der öffentliche Grund Übermaßen beschädigt.

Hier hat die Gemeinde die Möglichkeiten durch Halteverbot dies zu unterbinden und die Firma aufzufordern den Ladebetrieb auf ihrem eigenen Grundstück durchzuführen. Stattdessen geht man den für die Allgemeinheit teuren Weg und versucht eine zweite, sinnlose Anbindung durchzuboxen.
Zudem würde durch dieses Bauvorhaben eine mögliche Umgehung für alle Zeiten ad acta gelegt werden, so wie es die Regierung bereits in ihrer Stellungnahme zur zweiten Gewerbegebietszufahrt angekündigt hat. Wenn Bürgermeister Arnold wie in der MP zu lesen „komme dies ohnehin nicht mehr in Frage“ stellt sich trotzdem die Frage ob dies den direkten und indirekten Anwohnern der Euerbacher Hauptstraße B303 gefällt, zumal in Zukunft mit mehr Verkehrsbelastung zu rechnen ist.

Die Gemeinde stellt für das laufende Jahr 2015 einen Betrag von immerhin 110.000 €uro für Straßenausbesserungsmaßnahmen zur Verfügung. Allerdings sind keine Mittel für Behebung der durch Kopfsteinpflaster bedingten Barrieren für Alte und Behinderte im den Bereichen Rathausplatz und Gehwege entlang der B303 vorgesehen.
Eine Möglichkeit der Finanzierung bestünde darin, die sinnlose zweite Zufahrt in das Gewerbegebiet zu stornieren und das dadurch eingesparte Geld zum Wohle der Bürger einzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.