Schlagwort-Archive: behinderung

Offener Brief an die Gemeinde Euerbach

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Arnold,

mit großer Freude konnte ich der letzten Ausgabe von
„Euerbacher Nachrichten“  vom 16. März 2018 entnehmen,
dass mein Antrag vom 02. März auf Schaffung zweier barrierefreier Bushaltestellen im OT Euerbach, bereits am 20. März im Gemeinderat behandelt wird.

Wie Sie sich denken können würde ich sehr gerne der Entscheidung der Gemeinderates bei wohnen.

Barriere Sitzungssaal
Barriere zum Sitzungssaal von Euerbach


Doch leider ist dies mir als Rollstuhlfahrer nicht möglich, da wie bekannt
3 Stufen zum Sitzungssaal es mir nicht ermöglichen der Veranstaltung beizuwohnen.

Bürgermeister Arnold - Gemeinde Euerbach (Quelle: www.euerbach.de)
Bürgermeister Arnold – Gemeinde Euerbach (Quelle: www.euerbach.de)

Seit nunmehr fast 5 Jahren kämpfe ich unter ihrer Regentschaft vergebens um einen barrierefreien Zugang gemäß der
UN-Behindertenrechtskonvention.

Kontakt:
 über Telefon 09726/9155-23
 über Fax        09726/9155-523
 oder per E-Mail: arnold@euerbach.de

 

Wie Ihnen von einem der größten und ältesten Sozialverbände Deutschlands, dem Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V.  und weiteren externen Medien bereits schriftlich bestätigt wurde, stellt Ihr Verhalten eine ganz klare Diskriminierung von Menschen mit Behinderung dar.
Selbst die Intervention aus dem Bayerischen Ministerium für Arbeits und Soziales, Familie und Integration, durch deren
Staatssekretär Herrn Hintersberger
um nochmalige, „wohlwollende Prüfung der Anträge vom 24.09.2014 und 20.07.2017“ wurden von Ihnen ignoriert.

Stellt sich nun die große Frage wie lang Sie diesen für die
Gemeinde Euerbach außerordentlich peinlichen Zustand noch weiter führen möchten?

Mit barrierefreien Grüßen

Norbert Sandmann
Von-Steinau-Str.8
97502 Euerbach

Phone: +49(0)9726 90 68 926
Fax    : +49(0)9726 90 70 830

Mail   : norbert@sandmann-hn.de
WEB : http://handicap-na-und.de
http://euerbach-quer.de
Ansprechpartner für Fragen zur
Behinderung und Barrierefreiheit

Logo von handicap-na-und.de

Bundesverband

Fachteam Barrierefreies Bauen
http://www.barrierefreifueralle.de

Vorstandsmitglied im Beirat der Stadt Schweinfurt für Menschen mit Behinderung.
http://schweinfurt.de/behindertenbeirat

Behindertenfreies Sommerfest der CSU Euerbach

Freie Wähler Euerbach (CSU) und ihr Verhältnis zu den Senioren und Menschen mit Behinderung



Aktuell lädt die Freie Wählergemeinschaft Euerbach zum Weißwurstfrühstück in ein Waldstück, dass nur über Wald,- und Feldwege erreichbar ist.

Leider unerreichbar für alte und gebrechliche Menschen und für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen also Rollstuhlfahrer und so weiter.

Die aktuellen Ratsmitglieder aus der (Freie Wählergemeinschaft) wissen seit beginn ihrer Tätigkeit im Gemeinderat von Euerbach um die Belange der Menschen mit Behinderung. Umso verwunderlicher ist es, dass weiterhin diese Menschengruppen von ihren Parteiveranstaltungen ausgeschlossen werden.
Die CSU braucht sich nicht wundern wenn Bürger Euerbachs an der kommenden Bundestagswahl 2017 die Kommunalpolitik auf die Bundespolitik übertragen.

Die sogenannte Freie Wählergemeinschaft Euerbach hat absolut nichts mit der Partei Freie Wähler http://www.freiewaehler.eu zu tun. Hinter dem Namen verbirgt sich der CSU Ortsverband Euerbach.
Sinn und Zweck dieser Irritation ist nicht klar ersichtlich.

Bessere Zusammenarbeit wünschenswert.

Langsam kommt Fahrt auf bei der Umsetzung der Barrierefreiheit in Euerbach.



Behindertentoiletten werden ausgewiesen,  im Veranstaltungskalender (wenn auch z.T. fehlerhaft, wo ist im Sportheim Euerbach ein Behinderten-WC?)

barrierefreiheit
Sehr delikate Speisen gibt es hier

wurden bei den Räumen die Zugänge und behindertengerechte Toiletten gekennzeichnet.
Nicht zuletzt durch stetiges anstoßen unseres
Mitstreiters Norbert Sandmann konnte in den vergangenen Jahren bei den Gemeinderäten die Sensibilisierung zum Thema Behinderung erreicht werden. Der wichtigste Punkt dabei ist die Sichtweite mit der man die Schwierigkeiten von Alten und Behinderten im täglichen öffentlichen Leben wahr nimmt, wenn Rollstuhlfahrer und Benutzer von Rollatoren, welche häufiger zu beobachten sind, sich über Kopfsteinpflaster abmühen müssen.
Leider wurden hier in der Vergangenheit maßgebliche Fehlplanungen umgesetzt, welche nicht nur den betreffenden Grundstücksbesitzern ein Dorn im Auge sind, sondern auch eine erschwerte Fortbewegung zur Folge haben. Als Beispiele seien hier genannt, die Hauptstraße

Fehlende Barrierefreiheit
Die Gehwege entlang der Hauptstraße sind für Rollis nicht benutzbar

beidseitig an den Grundstückseinfahrten mit dem für Rollatoren und Rollstühlen kaum zu überwindendem Granitkopfsteinpflaster oder der Rathausplatz in Euerbach mit dem selben Untergrund.

Kopfsteinpflaster gibt keine Barrierefreiheit
Menschen mit Rollator oder Rollstuhl tun sich hier extrem schwer
Keine Spur von Barrierefreiheit
Erschwerter Zugang für Behinderte zur örtlichen Apotheke

Hier wäre es ehrlich von den Verantwortlichen zu sagen „es wurden Fehler gemacht, wir ändern das zum Wohle aller!“.
Günstige Lösungsmöglichkeiten gäbe es, wie es die Stadt Schweinfurt im Bereich rund um den Schrotturm und dem Friederike-Schäfer-Heim getan hat. Hier wurden in des bestehende Kopfsteinpflaster Platten eingelassen, die ein erschütterungsfreies Fortkommen gewährleisten und somit die Lebensqualität der Anwohner und Besucher um ein vielfaches erhöhen.

Sehr gutes Beispiel für Barrierefreiheit
Beispiel gelungener Integration von barrierefreien Wegen. Gesehen in Schweinfurt-Altstadt Am Schrotturm

Als nächstes Projekt ist von der Stadtteil der Zürch in Planung.
Eine Kostenbeteiligung durch die Grundstücksbesitzer kann bei schlauer Vorgehensweise in Euerbach ausgeschlossen werden, da nicht ein Neubau, sonder nur eine Ausbesserungsmaßnahme nötig ist.
Um bei der Umsetzung und Vermeidung von gravierenden Planungsfehlern vorzubeugen sind Städte und Gemeinden gut beraten wenn sie sich ausschließlich an Planungsbüros mit entsprechender Qualifikation zur Barrierefreiheit wenden.
Insgesamt wäre eine bessere Zusammenarbeit der Gemeindevertreter und den Betroffenen wünschenswert um Fehlplanungen wie z.b. an der „Euerbacher Festscheune“ oder dem Wanderweg „Kulturachter“

Barrierefreiheit nicht für Gehbehinderte
Euerbacher Kulturstätte am Wanderweg Kulturachter für Alte und Behinderte nicht zugänglich

im Vorfeld zu vermeiden.

Im vergangenen Jahr nahm die politische Gemeinde den Punkt Barrierefreiheit in ihren Leitfaden auf. Um diese erfolgreich und glaubhaft umzusetzen sind die Verantwortlichen gut beraten Fachleute und Betroffene ins Boot zu holen, damit am Ende ein Erfolg mit entsprechender Außenwirkung und der Verbesserung von Lebensqualität für alle vorzuweisen ist.